Das Reichsministerium für Bildung und Sport

Sapere aude

"Habe Mut, Dich Dei­nes Ver­stan­des zu bedie­nen!"

Imma­nu­el Kant

Bil­dung dient der Über­win­dung der Inter­es­sen­ent­eig­nung des Deut­schen Vol­kes durch die alli­ier­ten Okku­pa­ti­ons­mäch­te mittels

  1. Wie­der­her­stel­lung der Geschichts­schrei­bung aus deut­scher Sicht
  2. Kor­rek­tur der umer­zie­hungs­be­ding­ten Fehlsozialisierung
  3. Kor­rek­tur des alli­iert ver­ord­ne­ten For­schungs- und Gedenkapparates
  4. Kor­rek­tur der alli­iert ver­ord­ne­ten Gedenk- und Erinnerungskultur

Bil­dung ver­mit­telt Ein­sicht und Erkennt­nis in die Ver­ant­wort­lich­keit jedes Men­schen als Teil sei­ner Gesell­schaft und Kultur.

Bil­dung führt zur Mün­dig­keit durch die Ent­wick­lung des Ver­mö­gens, sich sei­nes Ver­stan­des ohne die Lei­tung eines ande­ren zu bedienen. 

Bil­dung führt den Men­schen in das Prin­zip der Pri­vat­au­to­no­mie in der Rege­lung des Bür­ger­li­chen Gesetz­bu­ches ein.

Der Ein­zel­ne wird damit in die Lage ver­setzt, sein mit staat­li­cher Garan­tie und Sicher­heit aus­ge­stat­te­tes Geburts­recht, sei­ne Rechts­be­zie­hun­gen selbst­be­stimmt und selbst­ver­ant­wort­lich in Bezug auf Frei­hei­ten, Rech­te, Pflich­ten und Risi­ken im Ver­hält­nis zu ande­ren Men­schen zu regeln, aus­üben zu können.

Die Gesell­schafts­ord­nung der Deut­schen Repu­blik, dem Deut­schen Reich, besteht in dem geschaf­fe­nen Raum für die Men­schen und für deren Erzie­hung zur ver­ant­wort­li­chen Tat für unser Volk und unse­re Gesellschaft.